Statements

Martin Müller

"Ich engagiere mich im LIM, weil ich überzeugt bin, dass Unternehmerinnen und Unternehmer mit liberalen Grundsätzen nicht nur erfolgreicher sind, sondern sich gesellschaftlich verantwortungsvoll und nachhaltig sozial verhalten. Das muss gefördert werden."

Dr. Oskar Sarak

„Eine gesunde, verantwortungsvolle Mittelstandpolitik ist der Eckpfeiler für den wirtschaftlichen Wohlstand des Einzelnen. Unsere Gesellschaft benötigt Strukturen und Organisationen, die den Erhalt unseres Wohlstandes schützen wollen. Darum ist es umso wichtiger, diejenigen zu unterstützen, die sich für die politische Umsetzung der Belange des Mittelstands einsetzen. Um als Anwalt dem Mittelstand Gehör zu verschaffen, bin ich dem LIM beigetreten.“

Achim Bogacz

"Die tatkräftige Unterstützung gerade des Mittelstands ist wertvoll und wichtig, da es sich um das Rückgrat unseres Landes handelt und wir somit auch in die Zukunft für uns alle investieren. Genau dort ergänzen sich das Institut und der LIM hervorragend, denn auch der Liberale Mittelstand ist exakt in diesem Feld aktiv."

Dr. Mechthild Wolber

„Beim LIM diskutieren wir wirtschaftspolitische Themen ergebnisoffen mit kompetenten Menschen. Wir sind Impulsgeber für Wirtschaft und Gesellschaft und bringen Wirtschaftskompetenz in die Parlamente.“

Roman Link

„Ich engagiere mich innerhalb des LIM auf Landes- und Bundesebene, weil man sich hier unter anderem für Bürokratieabbau und Förderung der Innovationsfähigkeit einsetzt. Man kann nur etwas verändern, wenn man sich zusammenschließt!“

Philipp Casse

"Der Gedanken- und Ideenaustausch und die Vernetzung persönlicher und fachlicher Kompetenzen sowie vernünftige politische und rechtliche Rahmenbedingungen sind für den Mittelstand wichtig. Dafür setze ich mich, auch mit meinem Fachwissen, gerne im LIM ein."

Wolfgang Dobler

"Warum ich mich im LIM engagiere? Weil ich der Meinung bin, dass es besser ist sich einzubringen und mitzugestalten. Für eine freie Gesellschaft in Verantwortung."

Gabriele Heise

"Als Freiberuflerin fühle ich mich im LIM hervorragend aufgehoben. Der LIM vertritt regional wie überregional die Interessen des Mittelstandes und verschafft ihm Gehör in der Landes- ebenso wie der Kommunalpolitik. Hier trifft man auf Gleichgesinnte, mit denen man sich austauschen und sich gemeinsam engagieren kann - zum Wohle aller. Meine Mitgliedschaft im LIM ist eine Bereicherung für mich. Es macht einfach viel Spaß, mit dabei zu sein."

Thomas Teufel

"Wir müssen in der Politik mehr die marktwirtschaftlichen Prinzipien anwenden. Nur so können wir aus der aktuellen europäischen Finanzlage wieder herauskommen. Als Unternehmer glaube ich an die Dynamik und Stärke der deutschen Wirtschaft, allerdings müssen wir auch bei Steuermehreinnahmen in der Lage sein Schulden abbauen zu können. Diese aktuellen Themen beschäftigen mich sehr und sind auch Grund meines Engagements im LIM."

Ralf Stolarski

"Ich komme aus und lebe im ländlichen Raum von Baden – Württemberg, fühle mich im Schwarzwald und auf der Baar sehr wohl, will dass diese Raumschaften natürlich bleiben, aber nicht zuwachsen und uns die Touristen aus aller Welt immer wieder finden. Das ist ein elementarer Wirtschaftsfaktor für uns.

Wir sind bodenständig und weltoffen zugleich, Tüftler und Denker und keine Hinterwäldler. Elementar sind für uns im ländlichen Raum auch die vielen KMU und gerade auch die Kleinst- und Kleinunternehmen (KKU), deren innovatives und weltoffenes Potenzial von Vielen unterschätzt wird, gerade auch in einem zusammenwachsenden Europa. Denn wir haben es in diesem Europa nicht weit nach Österreich, Frankreich und die Schweiz."

Holger Hägele

"Der LIM tritt für die Belange kleiner und mittelständischer Unternehmen ein. Das bedeutet mir viel, denn wir kleinen Unternehmen können uns keine Lobbyisten leisten. Hinzu kommen interessante Firmenbesichtigungen und Gelegenheiten zum Netzwerken – Unternehmertum steht im Mittelpunkt."

Christopher Cunz

"Für mich ist es sehr wichtig, mich mit positiv denkenden Menschen zu umgeben, damit ein gemeinsames Ziel verfolgt wird. Bei der heutigen Flut von Netzwerken und Vereinen sollte die Zeit, die dort verbracht wird, immer sinnvoll genutzt werden. Ich und mein Unternehmen freuen uns, ein Teil des Liberalen Mittelstandes (LIM) zu sein. Ich habe hier eine außergewöhnliche Gruppe von Menschen, mit denen ich mich identifizieren kann."

Alexander Dietz

"Am LIM reizt mich vor allem der Kontakt zu erfahrenen Unternehmern. Das Wissen und die Kontakte, die sich mir bisher auf Veranstaltungen des LIM erschlossen haben, waren bereits von großem Nutzen. Ich freue mich auf das weitere Netzwerken. Der LIM kann ich jedem Selbstständigen und jedem selbstständig denkenden nur empfehlen."

Dr. Horst Mehrländer

 "Die Anliegen der kleinen und mittleren Unternehmer sowie der Freiberufler müssen in der Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik berücksichtigt werden. Dafür engagiere ich mich auf der Grundlage liberaler Politik im Landesvorstand des LIM."

Wolfgang Rau

„Warum ich im LIM bin? Gerade als Freiberufler ist es wichtig, sich auszutauschen und die Sichtweisen anderer Mitglieder kennenzulernen. Liberal sein, bedeutet für mich auch flexibel im Denken und Handeln zu sein und damit verschiedene Blickwinkel einnehmen zu können. Beim LIM gefällt mir das angenehme Netzwerkeln unter Gleichgesinnten und die praxisnahen Vorträge. Mir gefällt, dass der LIM sich in einigen Fragen klar von der nahestehenden Partei abgrenzt."

Michael Link

"Die Europäische Union ist der leistungsstärkste gemeinsame Markt der Welt. Ein funktionierender Binnenmarkt ist eine der Voraussetzungen dafür, dass die europäische Wirtschaftskraft weiter steigt. Er ist Grundlage für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Unternehmen sowie Voraussetzung für Wohlstand in Deutschland und Baden-Württemberg. Die Stellung des Mittelstands in der Europäischen Union weiter zu fördern sehe ich als eine Kernaufgabe liberaler Europapolitik."

Dr. Birgit Reinemund

„Nur gemeinsam sind wir stark, werden wir wahrgenommen! Liberal denkende Unternehmerinnen und Unternehmer finden im LIM ein spannendes Netzwerk, das politische Positionen auf Basis marktwirtschaftliche Grundprinzipen erarbeitet und den Interessen des Mittelstandes Gehör verschafft in der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik. Hier engagiere ich mich gerne.“

Christoph Rehmann

"Es sind junge, wachstumsstarke Unternehmen mit innovativen Ideen, die den Wohlstand einer Gesellschaft begründen. Sie sind es, die Mehrwert und Arbeitsplätze schaffen, für den Wohlstand von morgen und für eine soziale und gerechtere Gesellschaft.

Der Stimme des deutschen Mittelstands mehr Gehör in der politischen Landschaft zu verschaffen - das sehe ich als Aufgabe des liberalen Mittelstandes, dabei will ich aktiv mithelfen."

Birgit Homburger

"Baden-Württemberg ist das Land der Tüftler und Denker. Viele Innovationen verdanken wir Mittelstand und Handwerk. Sie sind Motor für Wachstum und Beschäftigung und ein Garant unseres Wohlstands.  Darum sind mir bessere Rahmenbedingungen für den Mittelstand wichtig.  Von der Forschungsförderung,  über Bürokratieabbau bis zur Bildung. Auf meinen Vorschlag hat der Landesvorstand die Innovationspolitik zu einem Schwerpunktthema gemacht. Denn am Erfolg muss  jeden Tag aufs Neue hart gearbeitet werden.  Das erlebe ich hautnah, denn meine ganze Familie ist selbständig."

Hartfrid Wolff

„Es ist insbesondere der Mittelstand der in Deutschland Arbeitsplätze schafft, Investitionen tätigt und Verantwortung für die Mitarbeiter übernimmt. Mittelstandspolitik muss im Zentrum der Wirtschaftspolitik stehen.“

Alexander Deicke

„Der Mittelstand ist in unserer Region der Antrieb der Wirtschaft. Ich bin dem LIM beigetreten, um durch Aus- und Weiterbildung dazu beizutragen, dass mittelständische Unternehmen erhalten bleiben. Gerade im Bereich der Unternehmensnachfolge ist frühzeitige fachmännische Beratung wichtig. Nur so geht das über Jahrzehnte gewonnene Wissen und Knowhow nicht verloren, sondern bleibt im Ländle.“

Rainer Schuppert

"Ich glaube, dass der Mittelstand das Rückgrat unserer Gesellschaft ist und noch viele ungenutzte Potentiale zur Zukunftsbewältigung Aller birgt. Diese sollten wir durch die Bündelung von lösungsorientiertem Denken aller Berufsgruppen sowie der Förderung erhöhter Eigen-Verantwortung und – Initiative für die gesamte Bevölkerung schnellstens nutzen! Der LIM bietet dazu eine gute Plattform!"

Sven Cravotta

"Vor dem Hindergrund der momentan immer noch anhaltenden Wirtschaftskrise rücken mittelständisch geprägte Familienunternehmen wieder ins Rampenlicht der Öffentlichkeit. Sie werden als Rückgrat unserer Wirtschaftsordnung bezeichnet. Trotzdem bleibt der Mittelstand in der politischen Debatte oft vernachlässigt. Zusammen mit einer starken Organisation, dem Liberalen Mittelstand e.V. (LIM), versuche ich hier entgegenzuwirken."

Hans Dieter Scheerer

„Ich engagiere mich gerne beim LIM.  Gerade als Mittelständler ist es mir auch sehr wichtig, diese Gruppe, die das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bildet, noch besser ins das Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen und zusammen mit Gleichgesinnten auch unsere Meinungen und Interessen in die Politik zu tragen“.

Gabriele Reich-Gutjahr MdL

„Nach vielen Jahren als Führungskraft in der Großindustrie habe ich mein Unternehmen gegründet als Partnerin von Sandler Systems Inc., USA. Die Stärkung des Unternehmertums ist mir ein wichtiges Anliegen. Im LIM finde ich die richtigen Partner dafür.“

Agnes Baldauf

"Der LIM versteht sich als Ansprechpartner und Sprachrohr für den Mittelstand. Wir greifen relevante Themen von inhabergeführten Unternehmen und Selbstständigen auf. Mit Veranstaltungen, Vermittlung von Kontakten, Erfahrungsaustausch und Vernetzung auch zu Vertretern der Politik bieten wir unseren Mitgliedern und Interessierten die Möglichkeit, sich zu informieren und gemeinsam nach Lösungen zu suchen."

Patrick Meinhardt

"Ohne Mittelstand findet Marktwirtschaft nicht statt." Diese klare Aussage von Otto Graf Lambsdorff könnte das Motto des LIM sein. Der LIM ist eine starke Gemeinschaft von Mittelständlern, bei der ich ausgesprochen gerne Mitglied bin. LIM ist zwar das Kürzel für Liberaler Mittelstand, steht aber genauso für Leistung, Innovation und Motivation. Auch für die FDP ist der LIM mittelständischer Motor, sozialpolitisches Gewissen und ausbildungspolitischer Anker."

Dr. Thomas Kapp, LL.M.

„Als Kartellrechtler bin ich an allem interessiert, was mit Wirtschaft und Wettbewerb zu tun hat. Ein funktionierender Wettbewerb ist zugleich auch ein wesentlicher Beitrag zu einer freiheitlichen Gesellschaft. Die Perspektive der Freiheit muss in unserer Gesellschaft wieder stärker betont werden, weil die derzeitige Überbetonung der Gleichheit uns nicht in eine Zukunft in Freiheit und Wohlstand führen wird. Deshalb engagiere ich mich im LIM.“

Dr. Henning Wagner

"Freiheit wagen - Verantwortung übernehmen. Wird dieser Grundsatz im Wirtschafts- und Berufsleben angewendet, profitieren sowohl die Gesellschaft als auch die einzelnen Menschen. Der Einzelne - als Selbständiger oder als Angestellter - erhält den Freiraum, sein Leben eigenständig zu gestalten. Der Staat muss für einen klaren Ordnungsrahmen und für Chancengerechtigkeit sorgen. Dann erhält die Gesellschaft ein effizientes Wirtschaftssystem, das Wohlstand schafft und Freiheit ermöglicht."

Dr. Wolfgang Allehoff

"Interessant ist, dass alle Parteien sich in Deutschland „liberal“ nennen. Das ist offensichtlich ein „Gütesiegel“.  Und Liberalismus als philosophische Kategorie wird in vielen Reden beschworen.
Wenn es aber um die Umsetzung in tägliches Handeln geht, um selbstverantwortliches Handeln in Freiheit und  Verantwortung gegenüber dem Gemeinwesen und den Mitarbeitern, ist der Mittelstand ein Zentrum liberalen Denkens UND Handelns.  Dem fühlen wir uns verpflichtet."

Michael R. Engelhardt

"Ich bin beim LIM, damit der Mittelstand auch in Zukunft ein Erfolgsmodell bleibt."

Jochen Haußmann MdL

„Eine gute und mittelstandsorientierte Wirtschaftspolitik ist die beste Sozialpolitik. Der LIM bündelt gleich zwei wichtige Funktionen. Er sorgt für eine aktive Kommunikation zwischen Politik und Wirtschaft. Er schafft ein lebendiges Mittelstands-Netzwerk, das für alle Mitglieder eine echte Bereicherung ist.“

Karl Braun

"Schon bei der Gründung des Liberalen Mittelstandes 1998 war ich dabei und habe dem LIM bis heute, trotz mancher Turbulenzen, die Treue gehalten. Der LIM ist für mich der wichtigste und effektivste Vertreter des Mittelstands in der politischen Landschaft von Deutschland. Zwar loben Politiker aller Schattierungen in Sonntagsreden den Mittelstand und bezeichnen diesen gelegentlich auch als Rückgrat der deutschen Gesellschaft - bei politischen Entscheidungen spielen die Interessen des Mittelstands jedoch kaum eine Rolle. Statt, wie oft versprochen, Bürokratieabbau anzustreben, werden immer neue bürokratische Schikanen erfunden. Dagegen wird dann die für unsere Gesellschaft lebensnotwendige Infrastruktur mehr und mehr vernachlässigt.
Ich hoffe, dass der LIM seine Arbeit auf Dauer fortsetzt und nach und nach auch die verdiente Anerkennung der Gesellschaft findet.
Auf meine Unterstützung kann der LIM immer zählen."

Judith Skudelny, Generalsekretärin der FDP BW

„Als Insolvenzverwalterin weiß ich, wie viele Probleme zu viele, zu falsche Regelungen der Politik bereiten können. Als Unternehmerin weiß ich auch, in welchen Feldern die Politik richtige Weichen stellen kann und welche Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen. Der LIM ist der perfekte Rahmen um politische Ideen zu sammeln, zu diskutieren und Impulse in die richtige Richtung zu setzen.“

Lars Fuhrmann

Die kleineren und mittleren Unternehmen müssen sehr viel Zeit in die Umsetzung immer neuerer Verordnungen, die größtenteils durch die EU kommen, investieren. Dadurch wird Innovationskraft sowie Investitionskapital gebunden. Bürokräfte für diese Tätigkeiten einzustellen ist meistens nicht möglich, und für den Inhaber ist auf die aktive Mitarbeit im eigenen Betrieb nicht zu verzichten.Aktuell habe ich zur Zeit mit der Umsetzung der Verordnung für Berufskraftfahrer zu kämpfen. Die gut gemeinte Verordnung übersieht den Werksnahverkehr. Im Getränkefachgroßhandel und Getränkelieferservice ist das Überschreiten der Lenkzeiten fast unmöglich. Die Sozialvorschriften für den Berufskraftfahrer verlangen aber eine exakte Dokumentation der Lenk- und Ruhezeiten.
Ich möchte mich für die Belange des Handwerks und der kleinen, mittelständischen Unternehmen einsetzen.

Dr. Thilo Scholpp

„Als liberaler Selbständiger ist mir nichts mehr zuwider als Regulierung und Bürokratie. Je mehr sich Staat, Land und Verbände in unternehmerische Belange einmischen, desto weniger Kraft für Innovation und unternehmerische Flexibilität bleiben übrig. Eine sich frei entfaltende Wirtschaft ist das beste Sozialprogramm, das man sich wünschen kann. Vor allem der Mittelstand zeichnet sich durch Erhalt, Beständigkeit und gesundes Wachstum aus. Wünsche dem LIM Mut und Kraft, die Freiheiten des deutschen Mittelstandes zu erhalten und zu fördern.“ Dr. Thilo Scholpp, Geschäftsführer elCuro UG

Dirk Mrotzeck

"Niemand bildet soviel junge Menschen aus wie der Mittelstand und das Handwerk. Gerade im Hinblick auf die Generationengerechtigkeit ist es elementar, dass Fachwissen und Engagement der Erfahrenen an die Jungen weiterzureichen. Deshalb engagier ich mich im LIM."

Dr. Rudolf Döring

"Der wesentliche Träger unseres Wohlstands ist der Mittelstand, dieser wird aber politisch zunehmend in eine Sandwichposition gedrückt, was verhindert werden muss."

Alexander Götz

"Warum ich im LIM bin? Der Mittelstand benötigt starke Stimmen, die diesen in der Politik vertreten. Mit diesen starken Stimmen macht es mir Spaß, mich für den Mittelstand einzusetzen. Des Weiteren bietet der LIM  eine Kommunikation auf Augenhöhe. Ob unter Mittelständler oder unter Politikern. Der Kontakt ganz allgemein zu Menschen liegt mir sehr am Herzen.

Erol Kiris

"Der Mittelstand macht Deutschland ökonomisch stabil und sorgt für nachhaltige Arbeitsplätze. Als Unternehmer fühle ich mich motiviert, für einen starken Mittelstand auch politisch einzutreten. Als Mensch interessiere ich mich schon lange für Fragen der Gesellschaftsordnung. Der Liberale Mittelstand ist für mich ein idealer Ort, diese Interessen zu verbinden und Wirtschaftspolitik aktiv mitzugestalten."

Armin Koch

"Beim LIM trifft sich, was zusammen gehört: Wirtschaft, Politik, Wissen, Erfahrung, Vernetzung und Mittelstand - gerade deshalb arbeite ich als Unternehmer in und beim LIM mit!"

Wolfgang Rietdorf

"Der Liberale Mittelstand schafft mit seinen Aktivitäten den notwendigen Freiraum für innovative, kreative und eigenverantwortlich handelnde mittelständische Unternehmen. Daran mitzuwirken ist meine Motivation, mich im LIM zu engagieren. Der Mittelstand sichert unsere Wettbewerbsfähigkeit durch unternehmerisches Handeln und übernimmt auch soziale Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeitern. Die politischen Voraussetzungen dafür haben die Liberalen maßgeblich mitgestaltet."

Federico Busarello

"Geht es der Wirtschaft gut, geht es uns allen gut" - ein einfacher, kurzer und verständlicher Satz den ich in meiner langjährigen beruflichen Auslandserfahrung gesammelt habe.  Es bringt nämlich eine wichtige Tatsache auf den Punkt: Arbeitsplätze, Einkommen und Wohlstand hängen vom Erfolg und von der Kraft der Mittelständler ab. Deswegen ist die Lage von Wirtschaft und  Arbeitnehmer so untrennbar miteinander verbunden, dass beide an einem Strang ziehen müssen. Damit diese Zusammenarbeit erfolgreich funktionieren kann,  bedarf es gewisser Grundsätze: Leistung fördern und solidarisch handeln, regional und europäisch vernetzt denken, Sozialpartnerschaften weiterentwickeln, den Wandel aktiv und nachhaltig gestalten und soziale Verantwortung übernehmen!
Das sind meine inneren Überzeugungen für die ich als Liberaler stehe und im LIM mittragen will.